Noch keine Kommentare

Avdeeva Yulianna

Yulianna Avdeeva wurde 1985 in Moskau geboren. Ihre musikalische Begabung wurde sehr bald intensiv gefördert, mit fünf Jahren begann sie ihr Klavierstudium an der ‚Gnessin‘-Hochbegabten-Musikschule in Moskau bei Elena Ivanova. 2003 wechselte sie an die Zürcher Hochschule der Künste, um bei Konstantin Scherbakov zu studieren, für den sie dort von 2006 bis 2009 auch als Assistentin tätig war; parallel studierte sie an der Russischen Musikakademie bei Vladimir Tropp. 2008 schloss sie beide Studien in Zürich und Moskau mit Bestnoten ab und wurde im gleichen Jahr in die renommierte International Piano Academy Lake Como aufgenommen, wo sie wertvolle musikalische Impulse von namhaften Pianisten wie Dmitri Bashkirov, Boris Berman, William Grant Naboré oder Fou Ts’ong erhalten hat. Yulianna Avdeeva ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, darunter 2003 der Bremer Klavierwettbewerb sowie der Concours de Genève 2006. Bereits als Zwölfjährige wurde sie in Prag mit dem Ersten Preis am International Carl Czerny Young Pianists Competition ausgezeichnet. Weitere erste Preise folgten 2002 beim Wettbewerb Arthur Rubinstein in Memoriam und beim A. M. A. Calabria International Piano Compe- tition. Mit dem sensationellen Gewinn des Ersten Preises des 16. Internationalen Fryderyk Chopin Wettbewerbs 2010 in Warschau – die hochkarätige Jury verlieh ihr nicht nur den Ersten Preis, sondern auch den von Krystian Zimerman gestifteten Sonderpreis für die beste Sonaten-Interpretation – betritt Yulianna Avdeeva das internationale Parkett: vielbeachtete Debüts mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Music Director Alan Gilbert in Warschau und New York sowie mit dem NHK Symphony Orchestra unter Charles Dutoit in Tokio erhielten ebenso große Aufmerksamkeit wie ihr Rezital-Debüt in der Londoner Queen-Elizabeth-Hall, – alles Konzerte, die vom Ersten Preisträger dieses weltberühmten Wettbewerbs gespielt werden. Yulianna Avdeevas Repertoire reicht von Bach bis Beethoven, von Schubert über Chopin bis ins 20. Jahrhundert. Neben ihrer solistischen Arbeit ist sie begeisterte Kammermusikerin.

Einen Kommentar posten