Ewald Kaspar, Komposition

Nachdem Kaspar Ewald (*3.10.69) vorwiegend Stücke für die eigene Jazzrock-Bigband mit wechselndem Namen «Yxnødsürp’», «Anarchodröhn» und «KGB» (Kaspars Grosse Band) geschrieben hatte, studierte er von 1990 bis 1996 an der Musik-Akademie Basel Komposition und Musiktheorie bei Detlev Müller-Siemens (György Ligeti, Olivier Messiaen) und Roland Moser (Sándor Veress, Wolfgang Fortner). Die Ausbildung wurde ergänzt durch Unterricht an der Jazzschule Basel bei Hans Feigenwinter und ein Filmmusikseminar bei Ennio Morricone. 1997 erhielt Ewald den ersten Werkjahrbeitrag der Stiftung Christoph Delz, Basel, welcher ihm die Komposition des Musiktheaterstücks Brambilla ermöglichte. Nach ergänzenden Studien im Elektronischen Studio der Hochschule der Künste in Berlin und einem weiteren Auslandaufenthalt in Amsterdam war Kaspar Ewald 1999 v.a. als Produktionsleiter tätig. Lehrer an der Musikhochschule Zürich ist er seit Herbst 2000. Neben Auftragskompositionen für diverse Ensembles schreibt Ewald v.a. Stücke für sein aus klassischen Musikern und Jazzern zusammengesetztes «Exorbitantes Kabinett». Mit Vorliebe komponiert er Musik für die Bühne.

Einen Kommentar hinterlassen

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen