Unser Programm für 2020

  • 14. September / 19:30

    Nakariakov trifft Martin O.

    Zwei aussergewöhnliche „Stimmen“ eröffnen den Herbst: Sergei Nakariakov gilt international als einer der gefragtesten Künstler seines Fachs und wird – jenseits seiner technischen Grenzenlosigkeit – als „Caruso der Trompete“ bewundert. Eine andere Art von Virtuosität pflegt Martin O., der als „Stimmentänzer“ auf seinem Symphonium-Loopgerät vom Autobahngeräusch, übers Vogelgezwitscher bis hin zum klassischen Orchester alles einzufangen und mit Humor zu servieren weiss.

  • 15. September / 19:30

    «Paris je t’aime» en Automne

    Beim Blick gen Westen bleibt Europa in diesen Tagen lieber – gedanklich flanierend – sous le ciel de Paris (wo doch der angelsächsische Raum umwölkt sich zeigt). So hat das genuin Französische hohe Konjunktur. Besuchen Sie also (ohne CO2-Kompensation) eine unvergessliche soirée d’automne unterm Grossmünster entlang der Seine, mit Juwelen des französischen Chansons (Piaf, Aznavour, Montand) sowie Bohème-Anekdoten. Mit Julia Schiwowa und dem Schweizer Oktett.

  • 16. September / 19:30

    El alma del Tango Argentino

    Das Tango-Fieber ist in europäischen Salons und Tanzpalästen kein neuartiges Virus. Schon in den Goldenen 20ern verbreitete sich der – in den Hafenkneipen der Metropole Buenos Aires aus kreolischen, europäischen und afrikanischen Einflüssen entstandene – Tango Argentino in unseren Grossstädten. Symptome: seine melodische Melancholie, unterschwellige Hitze, der variierende Puls (Rhythmus), Fernweh und unvergängliche Pasión. (Achtung: hohes Ansteckungsrisiko!)

  • 17. September / 19:30

    New Family Affairs im Herbst

    Eine HiH-Erfolgsserie etabliert sich. Auf Thomas und Patrick Demenga (HiH’19) folgen Erik, Mark und Ken Schumann, die – mit der Bratschistin Liisa Randalu – das phänomenale Schumann Quartett bilden. Sister acts bedetuet hier „blindes“ intuitives Verständnis, „traumwandlerische“ Sicherheit im Zusammenspiel. Diesem Konzertereignis von höchstem Rang darf neben anderen KünstlerInnen und Komponisten der Jubilar Ludwig van Beethoven natürlich nicht fernbleiben.  

  • 18. September / 19:30

    Schlagwerk: Sietzen & Colores

    Ein (noch junges) „Jahrhunderttalent“ trifft auf seine (noch) jüngeren Kollegen: Der Marimbaphon-Spieler Christoph Sietzen gab bereits mit 12 Jahren sein Debüt bei den Salzburger Festspielen, ist u.a. Preisträger des ARD-Wettbewerbs sowie Rising Star der European Concert Hall Organisation. Jung, energiegeladen und facettenreich präsentiert sich das Colores Trio, das mit einer Mischung aus klassischer und zeitgenössischer Schlagzeug-Literatur sein Publikum begeistert.

  • 19. September / 16:00

    Herbstliche Tour de Suisse

    Machen Sie – lustvoll geniessend, ohne sich auf dem Drahtesel zu mühen – eine musikalische Reise durch die Schweiz: Aus den vier Landesteilen lädt HiH arrivierte KünstlerInnen ein, um in Kooperation mit dem Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb SJMW hochtalentierte junge MusikerInnen und PreisträgerInnen des Wettbewerbs 2020 in einer einmaligen Konzertproduktion zu fördern, indem gemeinsam Werke aus den verschiedenen Regionen zu Gehör gebracht werden.

  • 19. September / 19:30

    Mario Venzago im Herbst

    2013 schrieb Maestro Venzago in seinem Grusswort an HiH, er wünsche Glück dabei, dass „das Mysterium Orchester gelingen möge, sich das Unerklärbare einstellt, wenn sich fremde Musiker plötzlich verstehen und zum gleichen Atmen  zusammenfinden, dass alle – Zuhörer und Ausübende – als Andere gehen, als die sie gekommen sind.“ Am heutigen Abend leitet er in der Schluss-Gala 2020 als Dirigent höchstpersönlich dieses Begegnungs-Erlebnis des jungen Kollektivs.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen