Barroso João, Oboe

João Barroso begann mit der oboistischen Ausbildung an der Escola Profissional de Artes da Covilhã (EPABI) in Portugal bei Professor Francisco Luís Vieira und schloss diese mit Höchstnoten ab. Er besuchte Meisterkurse bei Maurice Bourgue, François Leleux, Hansjörg Schellenberger, David Walter, Omar Zoboli, Cristian Cocchiararo, Jesús Fuster Palmer und Kevin Vigneau. Als Englischhornist, 1. und 2. Oboist, wie auch als Solist hat er in verschiedenen Orchestern mitgespielt. Zudem spielte er in professionellen Orchestern wie dem Orchestra del Teatro alla Scala (Mailand), Orchester der Oper Zürich (Zürich), Orquestra Calouste Gulbenkian (Lissabon) und dem Symphonischen Orchester Zürich. Als Solist durfte er bereits Werke von T. Albinoni, J. S. Bach, Marcello, Haendel, J. Haydn, J. Sibelius, F Ferran und F. Hidas interpretieren. Im März 2009 gewann er den 2. Preis am Nationalen Blasinstrumenten Wettbewerb (concurso nacional de instrumentos de sopro) «Terras de La Salette» (Portugal). 2009 begann er sein Studium an der Zürcher Hochschule der Künste in der Oboenklasse von Prof. Simon Fuchs. 2009 gewann M. João Barroso den 1. Preis am 9. «Concorso Internazionale di Musica per Giovani Interpreti», in Chieri, Italien. 2013/2014 spielte er die Solo Oboe im Orchestra del Teatro alla Scala (Mailand), unter der Leitung von Daniel Barenboim (Cosi fan Tutte), Fabio Luisi (Don Carlo), Paul Connelly (Schwanensee), Gianandrea Noseda (Aida), Giorgio Morandi (Lucia di Lamermoor), David Coleman (Jewels), Il Trovatore (Daniele Rustioni) und Donato Renzetti (Le Comte Ory). Er ist Mitglied des portugiesischen Doppelrohr-Ensembles (Ensemble Palhetas Duplas).

Einen Kommentar hinterlassen

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen